Frobenstraße: "Daumen hoch" für Modernisierung und Begegnungsstätte

Ferhan Tolun vom Team Technik und Anne-Katrin Schmidt
Bitte Platz nehmen! Ein Blick in die Begegnungsstätte

12. Juni 2015 - Im November 2014 fiel der Startschuss, jetzt wurde sie zum erfolgreichen Abschluss gebracht: Die umfassende Modernisierung der Häuser auf der Frobenstraße.

Sowohl das Innenleben der 1980 erbauten Häuser als auch Fassade und Außenanlagen erhielten eine Generalüberholung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen - und wurde bei einer Feier mit Hausbewohnern und Nachbarn am 12. Juni gewürdigt. Gleichzeitig war die Feier auch Einweihungs-Veranstaltung für die neue Begegnungsstätte im Tiefparterre des Hauses Frobenstraße 5: Quartiersmanagerin Katrin Schmidt zeigte den Mitgliedern die neuen, freundlichen Räumlichkeiten. Hier gibt es ab sofort eine wöchentliche Sprechstunde, bei der Sorgen, Anliegen oder Anregungen besprochen werden können (Di., 15-17 h). Außerdem können die Räume für Feste und Treffen der Mieter genutzt werden oder für die Veranstaltung von Kursen und Informationsnachmittagen dienen.

Darauf, die zahlreichen Möglichkeiten für die Begegnungsstätte auszuschöpfen, freuen sich die DüBS und ihre Mitglieder!

Endspurt!

Balkone: noch "gerüstet"
Die neue Fassade

Zwar bremste zwischenzeitlich der Frost die Arbeiten an den Liegenschaften der Frobenstraße, doch nun wird die letzte Runde der Sanierung eingeläutet. Bis Mitte März wurden die Fassaden neu verputzt und damit die Fassadendämmung abgeschlossen. Zuvor waren bereits die Dachböden und die Kellerdecken gedämmt worden. Die Wirkung dieser umfangreichen Maßnahmen war für die Mieter sofort spürbar: Es musste weit weniger geheizt werden.

Neue Fenster- und Türanlagen, barrierearme Eingangsbereiche und sanierte Balkone sind weitere Highlights der Sanierung, die im Gegensatz zur Dämmung auch äußerlich sichtbar sind und die Liegenschaft deutlich aufwerten.

Bei einer kleinen Eröffnungsfeier wird Ende Mai / Anfang Juni auf die erfolgreiche Verjüngskur angestoßen – und dabei gleich die neue Begegnungsstätte im Haus Nr. 5 eingeweiht. Die komfortabel und hell ausgestatteten Räumlichkeiten bieten Platz für Nachbarschaftstreffen, Feiern und andere Aktivitäten.

Begegnungsstätten: Orte, um Nachbarschaft zu leben

Sich einfach zusammensetzen und hören, was der Nachbar zu berichten hat; gemeinsam bei Kaffee und einem Stück Kuchen über Gott und die Welt sprechen oder auch einmal bei Problemen die Köpfe zusammenstecken: das alles braucht im reinsten Wortsinn „Raum“.

Deshalb wird bei der Rundum-Erneuerung der Liegenschaften „Frobenstraße“ auch die Begegnungsstätte im Haus Nr. 5 einbezogen. Ein großer Gemeinschaftsraum wird modernisiert und mit neuen Heizkörpern und Bodenbelägen, mit moderner Beleuchtung und Mobiliar ausgestattet. Eine neue Lüftungsanlage sorgt für ein gutes Raumklima, außerdem wird die barrierefreie Begehbarkeit verbessert. Eine Einbauküche und gleichfalls modernisierte Damen- und Herren-Toiletten machen die Erneuerung komplett.

DüBS-Quartiersmanagerin Anne-Katrin Schmidt freut sich bereits auf die Einweihung der Räumlichkeiten: „Ein schöner Ort, um zusammen zu kommen! Für Treffen und Veranstaltungen, aber auch für meine Mieter-Sprechstunde ist das der ideale Rahmen.“

Bei schönem Wetter lockt im Garten ein zusätzlicher Treffpunkt: Ein Teil des Rasens weicht einer terrassenartiger Pflasterung. Bänke, Beleuchtung und eine Außensteckdose schaffen beste Voraussetzungen für Treffen unter freiem Himmel.

Modernisierung schreitet voran

Auf die Dämmung wird der Putz aufgebracht

Mitte Januar 2015

Die im November 2014 begonnene Modernisierung der Häuser Frobenstraße 5-11 geht weiter voran: Derzeit werden die Fenster im Haus Nr. 7/9 ausgetauscht, im Haus Nr. 5 ist dieser Schritt bereits vollzogen. Das neue Wärmedämmverbundsystem konnte daher schon angebracht werden. „Wir sind mit dem Fortgang der Arbeiten zufrieden“, erklärt Bauleiter Ingo Illing. Derzeit werden ein bis drei Wohnungen täglich fertiggestellt – ein gutes Tempo, das höchstens durch lange andauernde Frost-Perioden gedrosselt werden könnte. Denn Gerüst-Arbeiten sind bei zu starker Kälte nicht zulässig und die Klebemittel für die Wärmedämmung benötigen Temperaturen von mindestens fünf Grad. DüBS und Bauleitung hoffen daher auf auf ein gemäßigtes Klima in den kommenden Wochen.

Erste positive Rückmeldungen zur Modernisierung gibt es seitens der Mieter bereits jetzt: Wer Weihnachten im schon gedämmten Gebäude verbracht hat, konnte sogar auf das Aufdrehen der Heizung verzichten – ein spürbarer Energie-Spar-Effekt.

Modernisierungsstart im November

Die Liegenschaften auf der Frobenstraße 5-13 werden ab November 2014 grundlegend modernisiert: Neben Faktoren, die nicht mehr den aktuellen Standards entsprechen - wie die Wärmedämmung oder die Sanitärbereiche - gibt es alterungsbedingte Mängel, denen nun gründlich zu Leibe gerückt wird. Bei einer Informationsveranstaltung am 25.08.14 wurden die Mieter eingehend über die Projekte in Kenntnis gesetzt.